Das Energiekostenmessgerät

Energiekostenmessgerät
Energie­kosten­messgerät
Man kann zwar ungefähr abschätzen wie viel eine Waschmaschine, ein Kühlschrank oder ein Fernseher verbraucht, indem man sich an Herstellerangaben, oder Tests orientiert. Doch um wirklich sicher zu sein, sollte man einmal in den Kauf eines Energiekostenmessgeräts investieren.
Es kann nämlich vorkommen, dass z.B. die Tür des Kühlschranks undicht ist und das Gerät mehr Kälte produzieren muss. In dem Fall würde der Energieverbrauch stark von den Herstellerangaben abweichen. Ein anderer Grund, die Messung selbstständig vorzunehmen, sind schwer zu findende Angaben bei älteren Elektrogeräten. Man sollte auch selbst überprüfen, ob diese nicht zu niedrig angesetzt wurden und nicht der Realität entsprechen.

Ein gutes Energiekostenmessgerät kostete in der Vergangenheit ca. 40 Euro.
Es gibt jedoch die Möglichkeit, ein Stromkostenmessgerät (gegen Kaution) auszuleihen. Fragen Sie einfach bei Ihrem Energieversorger nach, falls Sie in der Nähe wohnen.

Von der Stiftung Warentest wurde das Conrad Energiekostenmessgerät Energy Monitor 3000 als genau bewertet.

Ein günstiges Gerät, dass von der c't mit der Note sehr gut bewertet wurde, ist das KD 302 von Profitec.


Um die Ursache für eine zu hohe Stromrechnung zu erkennen, sollte man seine Haushaltsgeräte deshalb unbedingt selbst überprüfen. Nur dann lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit der Stromverschwender lokalisieren. Wie Sie eine Messung bei verschiedenen Haushaltsgeräten vornehmen, erfahren Sie hier.



| Ein Energiekostenmessgerät vorgestellt

Die Benutzung eines Energiekostenmessgeräts ist ganz einfach. Je nach Ausführung können Sie mit Hilfe von Schaltern auf der Oberfläche das Gerät je nach Bedarf steuern.

Energiekostenmessgerät mit Anzeige der SpannungEnergiekostenmessgerät mit ZeitanzeigeEnergiekostenmessgerät mit Anzeige der LeistungEnergiekostenmessgerät mit Anzeige mit EnergieEnergiekostenmessgerät mit Anzeige der Kosten

Auf den Bildern sehen Sie das EM600 Model von ELV. Die Bedienung anderer Stromkostenmessgeräte ist bestimmt sehr ähnlich. Mit den meisten Geräten können Sie die wichtigsten Werte wie Spannung, Dauer/Zeit, Leistung, verbrauchte Energie und Kosten ermitteln.

Im folgenden Video können Sie zwei Hauptfunktionen des Energiekostenmessgeräts im Einsatz sehen.


1. Spannung

Auf der Anzeige des Stromverbrauchmessgeräts können Sie ablesen, wie viel Spannung gerade anliegt. In diesem Beispiel sieht man ein Gerät (im konkreten Fall eine Waschmaschine) mit einer gemessenen Spannung von 223 Volt.


2. Zeitanzeige

In der Zeit Anzeige können Sie die Dauer der vorgenommenen Messung ablesen. Falls man eine Einzelmessung vornehmen möchte, ist es wichtig, den zuvor im Gerät gespeicherten Wert zu löschen. Manche Geräte besitzen dafür keinen extra Schalter, weshalb in dem Fall eine Kombination aus Schaltern für eine kurze Zeit gedrückt werden muss. Bei Problemen sollte Ihnen eine Bedienungsanleitung helfen. Manche Stromkostenmessgeräte benötigen eine Batterie. Wird diese für eine kurze Zeit rausgezogen, verliert das Gerät die im Speicher abgelegten Werte.


3. Leistung

Die Anzeige mit Leistung. Hier kann man die Watt-Anzahl ablesen, die ein Gerät verbraucht. In diesem Beispiel kann man gerade eine Waschmaschine nach getaner Arbeit beobachten. Sie verbraucht weiter 3,7 Watt. Jemand hat vergessen, den Stecker zu ziehen.


4. Energie

Hier wird Energie gezählt, die insgesamt verbraucht wurde. Im Beispiel auf dem Foto sehen sie den gesamten Stromverbrauch einer Waschmaschine, der nach einem Waschgang entstanden ist. Wie man sieht, wurden 462,1 Wh, also 0,4621 kWh verbraucht.


5. Kosten

Manche Energiekostenmessgeräte können auch gleich anfallende Kosten berechnen, wenn man den Preis pro kWh angibt (worauf hier verzichtet wurde).

+ teilen+ teilen












© 2014 -stromverbrauchinfo.de | impressum | sitemap